Schnarchen macht krank – Zahnarztpraxis in Wemding

Schnarchen

Schnarchen ist ein weit verbreitetes Phänomen, von dem 10 bis 30 Prozent der Bevölkerung betroffen sind. Mit zunehmendem Alter steigt dieser Prozentsatz noch.

So sind bei den über 60 jährigen Menschen schon 40% der Frauen und 60% der Männer betroffen. Schnarchgeräusche entstehen bei der Atmung durch den Mund, wenn Luft an erschlaffter Schlundmuskulatur vorbei strömt. Doch Schnarchen ist nicht nur ein akustisches Problem, das oft auch Anderen den Schlaf raubt. Beim Vorliegen eines Schlafapnoesyndroms -SAS (Atemaussetzer während der Schlafphase) kann es zu erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen kommen.

So können Tagesmüdigkeit, Einschlafneigung mit erhöhtem Unfallrisiko sowie Kopfschmerzen die Folge sein. Noch problematischer sind Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Bluthochdruck. Die Diagnose eines Schlafapnoesyndroms wird in einem spezialisierten Schlaflabor gestellt.

Je nach Häufigkeit der Atemaussetzer gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Bei einem sehr häufigen Auftreten arbeitet man mit einer Überdruckmaske (CPAP- Maske), die man während des Schlafens trägt. Bei leichteren Formen kann man häufig auch eine Besserung mit Antischnarchschienen erreichen. Eine solche Antischnarchschienentherapie führen wir in unserer Praxis durch und arbeiten dabei gegebenenfalls mit einem Schlaflabor, einem HNO- Arzt und/oder Ihrem Hausarzt zusammen. Fragen Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Zurück

Zurück